MIN KUNDVAGN
H0 1:87
Bahngesellschaft DB
Epoche IV
Stromsystem DC
DCC-Decoder
mfx-Decoder
KK-Kulisse
Note to EU Toys Directive 2009/48/EC: Warning, not suitable for children under 15.
Nyhet

Trix 22973
BR 701

Tillverkarens rekommenderade cirkapris: 500,00 €

387,93 €
Corresponds to export price of:
471,68 USD
Online
Finns i lager
Store Detmold
 
Antal:   

Beskrivning och uppgifter

Tornstångsvagn BR 701 DB, epok IV

Med digital avkodare och omfattande drifts- och ljudfunktioner. Reglerad framdrivning med hög prestanda. Underhållsfri motor i en kompakt design. 2 axlar drivna. Slirskydd. Trippelstrålkastarna och dubbla röda markeringsljus växlar över med körriktningen, fungerar i konventionell drift och kan styras digitalt. De främre och bakre strålkastarna kan stängas av digitalt. Double-A-ljusfunktion. Underhållsfria varma vita och röda ljusdioder (LED) används för belysningen. Förarhytt med utrustning. Lyft, sänka och svänga arbetsplattformar, digitalt omkopplingsbara och styrbara via vridkontroll på drivanordningen. För att göra detta, använd funktionsknappen F1 för att välja körläge eller aktivera arbetsplattformen i stillastående läge. Lyftbar och sänkbar saxströmavtagare, digitalt omkopplingsbar. Strömavtagare utan funktion för drift av luftledningen. En speciell dragstång för att fästa luftledningsbyggnadsbilen på tornvagnen ingår. Byggnadsbil med luftledningar lastad med kabeltrummor och rack för kabelstyrning. Total längd över buffertarna cirka 32 cm.

Prototyp: Klass 701 styrtorns järnväg som ett underhållsfordon från Cologne-Nippes ledningsledningsföretag, med en arbetsplattform och en saxströmavtagare, samt ett ytterligare 2-axlat luftledningsbyggnadsbil. Deutsche Bundesbahn (DB). Gyllengul grundfärgschema för DB-företag. Används för underhåll och kontroll av kontaktledningarna. Tornvagnsföretag nummer 701 018-4. Driftstillstånd på 1980-talet.

Denna modell finns i en AC-version i Märklin H0-sortimentet under artikelnummer 39973.
Tillverkare: Trix
Art.nr:22973
EAN:4028106229732
spår: H0
Järnvägsbolag:DB
Epok:IV
Elsystem: Likström DC
Digital-DecoderDCC
Digital-Decodermfx
MotorHochleistungsmotor
Anzahl angetriebene Achsen2
Haftreifen:Ja
Länge über Puffer:320 mm
Kupplung:Schacht NEM 362 mit KK-Kinematik
Spitzenlicht:3-Spitzenlicht fahrtrichtungsabhängig / 2-Schlussleuchten, fahrtrichtungsabhängig
LED SpitzenlichtJa
Stromabnehmer gesteuertJa
Sound:Ja
 
Publiceringsdatum:Q4/2020
Tillverkarens pris:500,00 €

Vorbild

Großbetrieb
Turmtriebwagen Baureihe 701 Mit fortschreitender Elektrifizierung gewannen bei der jungen Bundesbahn die Turmtriebwagen für Unterhaltungsarbeiten im elektrifizierten Streckennetz zunehmend an Bedeutung. Im Auftrag und in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesbahn-Zentralamt München entwickelt daher ab 1954 die Waggon- und Maschinenbau GmbH in Donauwörth (WMD) unter weitgehender Verwendung von Konstruktionselementen des zweimotorigen Schienenbusses VT 98 den sogenannten Regelturmtriebwagen (TVT, auch VT 55 oder VT 93, ab 1968: 701). Da ein elektrischer Antrieb nicht in Frage kam, wählte man Verbrennungsmotoren als Antriebsquelle. Für die Maschinenanlage der ersten Bauserie (701 001-010 und 024) genügten noch zwei Büssing-Motoren (Typ U9A) mit einer Leistung von je 95,5 kW. Bei allen Folgeserien entsprachen dann die beiden wassergekühlten Unterflurmotoren (Büssing Typ U10) mit einer Leistung von insgesamt 300 PS (221 kW) den Motoren des Schienenbusses VT 98 (798). Durch einen besonderen Drehzahl-Füllungsregler konnte eine konstante „Kriechgeschwindigkeit“ von 5 km/h gefahren werden. Die in einem Fahrgestell analog den VT 98 untergebrachten Antriebsanlagen waren für eine Anhängelast von 40 t ausgelegt. Ferner konnten mit dem Triebwagen Rangierbewegungen mit 200 t maximaler Anhängelast ausgeführt werden. Hierzu hatte das Fahrzeug normale Zug- und Stoßvorrichtungen in Regel-Leichtbauweise erhalten. Zwischen den beiden Führerständen befand sich ein Werkstattraum von etwa 26 m² Grundfläche, wo man die Aussichtskanzel zur Beobachtung der Fahrleitung besteigen konnte. Vorhanden war ferner ein besonders gesicherter Dachausstieg sowie auf dem Dach ein Stromabnehmer für Erdung und Kontrolle. In der Dachmitte lag die höhen- und seitenverstellbare Hub- und Schwenkbühne mit nahezu 6 m² Grundfläche, welche bis zu einem Meter angehoben werden konnte. Ferner war dort eine ausfahrbare Leiter vorhanden, mit der Arbeiten in bis zu 15 m Höhe möglich waren. Zur Verständigung zwischen dem Führerstand, dem Ausguck und der Hubbühne war eine Lautsprecheranlage eingebaut. Die Fahrzeuge besaßen ferner Druckluftscheibenbremsen, Kühlwasserheizung und zwei getrennte 12 V-Stromversorgungsanlagen. Bis 1974 beschaffte die DB insgesamt 162 zweimotorige Turmtriebwagen, welche ab 1968 die Baureihenbezeichnung 701 erhalten hatten. Ursprünglich besaßen alle TVT einen purpurroten Anstrich (RAL 3004). Ab 1975 erfolgte bei Untersuchungen sukzessive die Umlackierung auf das übliche Goldgelb (RAL 1004) für DB-Dienstfahrzeuge. Ab 2002 führten Ersatzteilmangel und das hohe Alter der Fahrzeuge zu einer verstärkten Ausmusterung, welche mit der Abstellung der letzten TVT in 2013 abgeschlossen war. Zahlreiche 701 konnten aber an private EVU sowie Museumsbahnen veräußert werden und sind so auch heute noch ab und an im Einsatz zu bewundern.

Önskelista

Wishlist

Product reviews