MEIN WARENKORB
H0 1:87
Bahngesellschaft DB
Epoche IV
ESU LokSound
NEM 652 Schnittstelle
KK-Kulisse
Hinweis nach EU-Spielzeugrichtlinie 2009/48/EC: Achtung, nicht für Kinder unter 15 Jahren geeignet.
Neuheit

ESU 31001
Baureihe 216

UVP des Herstellers: 439,00 €

344,74 €
entspricht Exportpreis von:
409,90 USD
Versand
Ab Lager lieferbar, Lieferfrist 1-3 Werktage nach Zahlungseingang
Laden Detmold
 
Menge:   

Beschreibung & Daten

Diesellok, H0, BR 216, 216 100 DB, ozeanblau/beige, Epoche IV, Vorbildzustand um 1978, Sound+Rauch, DC/AC

Aufbau und Rahmen aus Metall

Durchbrochene Lüftergitter im Dach, geätzte Laufgitter

Mehrteilige Drehgestell-Blenden mit echten Stahlfedern

Separat angesetzte Griffstangen und Trittstufen

Gefederte Puffer

Kupplung in kulissengeführtem NEM-Schacht

Fünfpoliger ESU-Motor mit zwei Schwungmassen

Antrieb über Kardan-/Schneckengetriebe auf drei Achsen, zwei Haftreifen

LokSound 5 Decoder für DCC-, Motorola-, M4- und Selectrix-Betrieb

Selbstständige Anmeldung an Zentralen mit RailComPlus®- oder mfx-Funktionalität

PowerPack-Speicherkondensator für unterbrechungsfreie Spannungsversorgung

Lautsprecher mit großer Schallkapsel für höchsten Soundgenuss

Universalelektronik mit Steckschleifer und Schiebeschalter zum Umschalten zwischen Zweileiter- und Mittelleiterbetrieb

Raucherzeuger synchron zum Loksound

Digitalisierte Originalgeräusche einer 216

Sensorgesteuerte Kurvengeräusche bei langsamer Kurvenfahrt

Fahrtrichtungsabhängiger Lichtwechsel, zugseitiges Spitzensignal abschaltbar, Rangier-, Führerstand und Führerpultbeleuchtung

Bremsfunken beim scharfen Bremsen

Pipette zum Befüllen des Raucherzeugers und eine zweite Kupplung liegen bei

Befahrbarer Mindestradius = 360 mm
Hersteller: ESU
Artikel-Nr.:31001
EAN:4044645310014
Spur: H0
Bahn-Gesellschaft:DB
Epoche:IV
Stromsystem: Alle
Digital-DecoderESU LokSound
DatenformateLokSound 5 Decoder für DCC-, Motorola-, M4- und Selectrix
EnergiespeicherJa
Schnittstelle:Elektrische Schnittstelle für Triebfahrzeuge nach NEM 652 mit Steckvorrichtung
Motor5-pol. Motor
Schwungmasse:Ja
Haftreifen:2
Federpuffer:Ja
Länge über Puffer:184 mm
Mindestradius:360 mm
Kupplung:Schacht NEM 362 mit KK-Kinematik
Spitzenlicht:3-Spitzenlicht fahrtrichtungsabhängig / 2-Schlussleuchten, fahrtrichtungsabhängig
InneneinrichtungFührerstand
Inneneinrichtung Digital schaltbare Führerstandsbeleuchtung
LED SpitzenlichtJa
Rauchgenerator:Ja
Sound:Ja
 
Erscheinungsdatum:Q4/2020
Hersteller-Preis:439,00 €

Vorbild

Die Baureihen BR 216, V160
Die Baureihe 218 bildet den Höhepunkt der Entwicklung der DB-Diesellokfamilie V160, zu der auch die Loks der Reihen V160 (später 216), 215, 217 und 210 sowie das Einzelstück 219 001 gehören. Die ersten Serienloks der V160 wurden ab 1964 dem Betrieb übergeben. Da sich bereits abzeichnete, dass die V160 mit ihrer Leistung von 1900 PS, einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h und des zur Heizung von Personenzügen eingebauten Dampfheizkessels oft bis an die Grenzen der Leistungsfähigkeit gefordert wurde, erprobte die DB mit diversen Lokomotivfabriken Konzepte zur Leistungssteigerung. Den stärkeren Loks gemein war die 40 cm größere Gesamtlänge, durch die man Raum für einen Generator schuf. Da 1967 nur wenige Erfahrungen mit der elektrischen Zugheizung der V162 und der V169 vorlagen und ein neuer stärkerer Motor erprobt werden sollte, entwickelte Krupp die noch mit Dampfheizung ausgerüstete Baureihe 215, die einen neuen Zwölfzylindermotor MA 12 V 956 TB10 von MAN trug. Parallel entwickelte man die Baureihe 218, deren 1. und ein Teil der 2. Serie zunächst den gleichen Motor wie die 215 besaß, aber bereits ab Werk mit einem Generator für die elektrische Beheizung der Reisezüge ausgestattet war. 44 Loks der zweiten Serie erhielten den auf eine Leistung von 2800 PS eingestellten Dieselmotor MTU MA 12 V 956 TB11. Die ab 1971 gefertigten 398 Serienexemplare der 140 km/h schnellen 218 kommen auf allen nichtelektrifizierten Strecken der ehemaligen DB vor Reise- und Güterzügen zum Einsatz. Die jüngsten heute noch in Betrieb befindlichen 218 weisen bereits ein Alter von mehr als 40 Jahren auf und erfreuen trotzdem noch mit einer großen Zuverlässigkeit. Farblich stellt die in Purpurrot-Beige lackierte 218 217 ein Exot unter den DB-Dieselloks dar. Ursprünglich sollten mehrere Loks im TEE-Schema lackiert werden, um TEE-Züge farbrein über nicht elektrifizierte Hauptstrecken zu befördern. Da die DB aber zur Zeit der Ablieferung der Lok festgelegt hatte, das Farbschema Ozeanblau-Elfenbein flächendeckend über alle Zugarten einzuführen, entschied man sich, es bei dem Einzelstück zu belassen. Diese Lok erfreute sich ebenso großer Beliebtheit bei Fotografen, wie die zehn 218, die ab 1984 in Reinorange-Kieselgrau lackiert wurden und die CityBahn-Züge zwischen Köln und Meinerzhagen beförderten. Zur Erinnerung an diese Zeit lackierte man 2012 die 218 137 nochmals in CityBahn-Farben.

360° Ansicht

Schlagwörter

Wunschzettel

Wunschzettel

Produktbewertungen