MY SHOPPING CART
H0 1:87
IV
Power system AC
Decoder Motorola/Märklin-Format
mfx-Decoder
PluX22 Decoder (NEM 658)
KK-Kulisse
Note to EU Toys Directive 2009/48/EC: Warning, not suitable for children under 15.

Piko 52779
Series 142

Recommended retail price: 265,00 €

201,60 €
Corresponds to export price of:
216,16 USD
Online
Reservation possible
 
 

Description & specifications

New for 2021:
Diesel locomotive series 142 of the Deutsche Reichsbahn in epoch IV design.
AC version, including PIKO sound decoder

Length over the buffers: 239mm
Minimum radius: 358mm
Digital interface: NEM 658 PluX22
Built-in decoder: PluX22 sound decoder
Digitally switchable driver's cab lighting (with PluX22 decoder)
Number of traction tires: 2
NEM shaft + close coupling link
PIKO sound decoder equipped at the factory
Direction-dependent light change white / red
Manufacturer: Piko
Article-No.:52779
EAN:4015615527794
Gauge: H0
Railway Company:DR
Era:IV
Power system: AC
Digital-Decoder:Motorola/Märklin-Format
Digital-Decoder:mfx
Digital Interface:PluX22 digital decoder socket
Friction Tyres:2
Length over buffer:191 mm
Navigable minimum radius:358 mm
Coupler:Shaft NEM 362 with KK kinematics
Headlights:Triple headlights and two taillights, alternating with travel direction
Sound:Yes
Interior Fittings:digital control of cabin light
 
Manufacturer price:265,00 €

Role model



Diesellok BR 142 der DR, Epoche IV

Die sechsachsigen dieselelektrischen Lokomotiven der Baureihe 132 gingen konstruktiv auf die V 300 / Baureihe 130 der Deutschen Reichsbahn zurück.
Als universell einsetzbare Schnell- und Güterzuglokomotiven für Haupt- und wichtige Nebenstrecken konzipiert, besaßen sie eine moderne elektrische Zugheizung und wiesen eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h auf.Das ihnen zugedachte Leistungsprogramm erfüllten sie tadellos und galten als robust und zuverlässig.Von 1972 bis 1983 in 709 Exemplaren geliefert, bestimmten die schweren Lokomotiven wesentlich das Bild der DDR-Eisenbahn in den 1970er- und 1980er-Jahren. In der DDR „Großrussen“ und „russischeGroßkraftwerke“ genannt, erhielten die Loks nach der Wende den Spitznamen „Ludmilla“. In die Baureihe 232 der DB AG eingeordnet, bildeten die unverwüstlichen Maschinen die Basis für neue Versionen als 232.9, 233, 234 und 241.