MEIN WARENKORB
H0 1:87
Bahngesellschaft ZSR
Epoche VI
Stromsystem AC
DCC-Decoder
mfx+ Decoder
KK-Kulisse am Tender
Hinweis nach EU-Spielzeugrichtlinie 2009/48/EC: Achtung, nicht für Kinder unter 15 Jahren geeignet.
Neuheit

Märklin 39498
Baureihe 498.1

UVP des Herstellers: 679,00 €

517,65 €
entspricht Exportpreis von:
548,04 USD
Versand
Ab Lager lieferbar, Lieferfrist 1-3 Werktage nach Zahlungseingang
Laden Detmold
 
Menge:   

Beschreibung & Daten

Highlights
• Komplette Neukonstruktion.
• Besonders filigrane Metallkonstruktion.
• Viele angesetzte Details.
• Serienmäßiger Raucheinsatz mit geschwindigkeitsabhängigem, dynamischem Rauchausstoß.
• Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar.
• Mit Spielewelt-Decoder mfx+ und umfangreichen Licht- und Soundfunktionen.
• Pufferhöhe an Lok und Tender nach NEM.

Vorbild: Schwere Schnellzug-Dampflokomotive mit Schlepptender der Baureihe
498.1. Ausführung als Museumslokomotive 498.104 der Železnice Slovenskej Republiky (ŽSR). Aktueller Betriebszustand, so wie die Lokomotive derzeit betriebsfähig in Bratislava beheimatet ist.

Modell: Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Licht- und Soundfunktionen.
Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 4 Achsen ange-
trieben. Haftreifen. Lokomotive und Tender weitgehend aus Metall.
Serienmäßig eingebauter Raucheinsatz, mit geschwindigkeitsabhängigem, dynamischem Rauchausstoß, digital schaltbar. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal an Lok und Zweilicht-Spitzensignal am Tender konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Oberes Spitzenlicht separat schaltbar. Beleuchtetes Loknummernschild am oberen Spitzenlicht integriert und funktionsfähig. Führerstandsbeleuchtung digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Verstellbare Kurzkupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. Am Tender kinematikgeführte Kurzkupplung mit NEM-Schacht. Pufferhöhe an Lok und Tender nach NEM. Bremsschläuche, Schraubenkupplungsimitation und ein Luftbehälter zum Ansetzen an den Tender liegen bei.
Befahrbarer Mindestradius R2=437,5 mm.
Länge über Puffer ca. 29,3 cm.

Dieses Modell finden Sie in Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 25498.
Hersteller: Märklin
Artikel-Nr.:39498
EAN:4001883394985
Spur: H0
Bahn-Gesellschaft:ZSR
Epoche:VI
Stromsystem: AC
Digital-DecoderDCC
Digital-Decodermfx+
Motor5-pol. Motor
MotorHochleistungsmotor
Anzahl angetriebene Achsen4
Schwungmasse:Ja
Inneneinrichtung Digital schaltbare Führerstandsbeleuchtung
Länge über Puffer:293 mm
Mindestradius:R2=437,5 mm
Kupplung:Schacht NEM 362 mit KK-Kinematik am Tender
Spitzenlicht:3-Spitzenlicht an beiden Fahrzeugenden, mit Fahrtrichtung wechselnd
Sound:Ja
Rauchgenerator:Ja
MaterialLokomotive und Tender weitgehend aus Metall
 
Erscheinungsdatum:Oktober 2022
Hersteller-Preis:679,00 €

Vorbild



Das Überraschungsmodell 2022 in H0
Als Überraschungsmodell 2022 erscheint diese wunderschöne Lokomotive für Märklin (Art.-Nr. 39498) und TRIX H0 (Art.-Nr. 25498).
Die Baureihe 498.1 war eine für den Schnellzugdienst konzipierte Schlepptenderlokomotive der einstigen Tschechoslowakischen Staatsbahnen (CSD). Wegen Ihrem sehr eleganten Äußeren erhielt die sehr imposante Dampflok vom Betriebsdienst schnell den Namen "Albatros".Die mit 15 Stück von Skoda in Plzen gebaute Serie führte vorallem schwere internationale Expresszüge mit bis zu 1000 Tonnen an. Die Baureihe 498.1 wurde aus der Baureihe 498 der ?SD weiterentwickelt und stellte damals in der Tschechoslowakei und auch in Europa einen Höhepunkt im Bau von Dampfloks dar. Das gewählte Vorbild 498.104 Lok ist eine europaweit bekannte und immer noch fahrfähige Dampflok.

CSD-Dampflokreihe 498.1 „Albatros jednicka“ (= Erster/Chef Albatros)
Modernste Konstruktionsprinzipien bestimmten den Bau und gleichzeitig den Höhepunkt der letzten tschechoslowakischen Schnellzugdampfloks. Zwischen Dezember 1954 und Juni 1955 lieferte ŠKODA 15 Maschinen der Reihe 498.1 als Weiterentwicklung der 498.0. Bei gleichem Triebwerk und 18,6 t Radsatzlast glänzten die Dreizylinderloks durch ihren geschweißten Hochleistungskessel mit Verbrennungskammer und Stahlfeuerbüchse mit hoher Leistung und ansprechender Wirtschaftlichkeit. Sie waren in der Lage, 600 t schwere Züge in der Ebene mit 116 km/h und auf einer Steigung von 14 ‰ mit 30 km/h zu befördern. Zum modernen Standard gehörten die mechanische Rostbeschickung (Stoker), das Kylchap-Doppelblasrohr, ein Mehrfachventilregler der Bauart Škoda, ein im vorderen Dom untergebrachter Wasserreiniger sowie SKF-Kuppel- und Treibstangenlager. Das schnittige Aussehen vervollständigten die Witte-Windleitbleche. Das vollständig geschlossene Führerhaus trug besonders in der Wintersaison zum Komfort des Lokomotivpersonals bei. Ausreichend für die Hügelstrecken der CSD war die festgelegte Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h, doch deutlich höhere Geschwindigkeiten konnten erreicht werden. Dies zeigte ganz klar die 498 106 am 27. August 1964 bei Testfahrten auf dem Versuchsring von Velim mit einer Höchstgeschwindigkeit von 162 km/h. Waren die Loks anfangs bei den Depots Prag, Prerov und Žiliny stationiert, beheimatete ab 1960 das Depot Bratislava alle Exemplare. Dies änderte sich erst ab 1970, als die Elektrifizierung für neue Einsatzgebiete sorgte. So fuhren die 498.1 nun auch bei den Depots Nové Zámky und Plzen (Pilsen). Die 498 106 erhielt 1978 sogar noch ein HU, um die störanfälligen Dieselloks der Reihe 753 zwischen Brünn (Brno) und Prerov zu ersetzen. Sie erlebte zusammen mit den 498 101 und 108 in Pilsen noch das Jahr 1980, dann war Schluss. In der Slowakei ist ein einziger „Albatros“ verblieben: die betriebsfähige Museumslok 498.104. Ende 2004 musste die traditionell in Bratislava beheimatete Maschine jedoch mit einem Kesselschaden abgestellt werden. Es folgte eine langjährige Aufarbeitung mit wesentlichster Unterstützung durch den Albatros-Klubs in Bratislava. Seit Anfang 2006 steht die Lok dem Albatros-Klub als Leihgabe zur Verfügung, wobei dieser neben dem Unterhalt der 498.104 auch für deren Betrieb und das Stellen des Lokpersonals zuständig ist. Die Aufarbeitung konnte im November 2009 abgeschlossen werden und seitdem erglänzt die mächtige Schnellzuglok wieder im ursprünglichen Farbkleid mit Kessel, Zylinder, Führerhaus, Tender und Windleitblechen in Stahlblau, Triebwerk nebst Pufferbohle in Rot sowie einem weißen, durchgehenden Streifen vom Laufblech über den Führerstand zum Tender. Ebenfalls weiß ist das Dach des Führerhauses ausgeführt.

Dokumente

  • Produktvorstellung DE / EN
  • Produktvorstellung CZK / SLO
  • Produktvorstellung FR / NL

Schlagwörter

Produktvideo

Produktvideo

Produktvideo

Produktvideo

Wunschzettel

Wunschzettel