MEIN WARENKORB
N 1:160
Bahngesellschaft DB
Epoche IV
Stromsystem DC
Next18 Decoder (NEM 662)
KK-Kulisse am Tender
KK-Kulisse zwischen Lok und Tender
Hinweis nach EU-Spielzeugrichtlinie 2009/48/EC: Achtung, nicht für Kinder unter 15 Jahren geeignet.

Fleischmann 714401
Baureihe 44

UVP des Herstellers: 294,90 €

254,22 €
entspricht Exportpreis von:
295,76 USD
Versand
Ab Lager lieferbar, Lieferfrist 1-3 Werktage nach Zahlungseingang
Laden Detmold
 
Menge:   

Beschreibung & Daten

Dampflokomotive BR 044 mit Kohlentender der Deutschen Bundesbahn (DB), Epoche IV.

Neukonstruktion 2019 !

Tiefer sitzende DB-Witte-Windleitbleche. DB-Reflex-Lampen. Umlaufblech ohne Schürze. Pumpenanlage hinten. DB-Führerhaus. Mittlere Treibachsen mit kleineren Spurkränzen.
Freier Durchblick zwischen Kessel und Fahrwerk. Lok-Tender-Kurzkupplung. Fahrwerk mit Zugsicherungssystem INDUSI Magnet. Kohlentender mit zusätzlichem Aufsatz für Kohlenvorrat.

Technische Highlights:
Next18-Digitalschnittstelle (NEM 662). Stromaufnahme bei Lok und Tender. Antrieb im Tender mit 4 Haftreifen, eine Antriebsachse pendelnd gelagert. Zwei gefedert gelagerte Tenderachsen. Kurzkupplung an der Lok vorne.
Hersteller: Fleischmann
Artikel-Nr.:714401
EAN:4005575032759
Spur: N
Bahn-Gesellschaft:DB
Epoche:IV
Stromsystem: DC
Digital-DecoderNein
Schnittstelle:Elektrische Schnittstelle für Triebfahrzeuge Next18
Motor3-pol. Motor
Anzahl angetriebene Achsen2
Anzahl Achsen mit Haftreifen2
Länge über Puffer:141 mm
InneneinrichtungFührerstand
Kupplung:Schacht NEM 355 mit KK-Kinematik am Tender
Kupplung:KK-Kulisse zwischen Lok u. Tender
LED SpitzenlichtJa
Spitzenlicht:3-Spitzenlicht an beiden Fahrzeugenden, mit Fahrtrichtung wechselnd
 
Erscheinungsdatum:2019, KW 51
Hersteller-Preis:294,90 €

Vorbild



Dampflokomotive BR 44
Zum Einheitslokprogramm der Deutsche Reichsbahn Gesellschaft (DRG) gehörte auch die Entwicklung einer leistungsstarken Güterzuglokomotive.
Man erwartete von der als BR 44 bezeichneten Lokomotive mit Drillingstriebwerk die Beförderung von Güterzügen bis 1.200 t im Mittelgebirge und bis 600 t über Steilrampen.
1926 wurden die ersten 10 Exemplare der 22.620 mm langen Maschinen mit der Achsfolge 1’E h3 ausgeliefert.
Sie erreichten vorwärts eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, bei Rückwärtsfahrt mit Tender voraus immerhin noch 50 km/h.
Während des II. Weltkrieges erfolgte ab 1942 eine kriegsbedingte Vereinfachung der Konstruktion und die Auslieferung der so gebauten Exemplare als BR 44ÜK (Übergangskriegslokomotive).

Nach Kriegsende sind die für die Reichsbahn gelieferten Lokomotiven bei folgenden Bahnverwaltungen verblieben:
- 1.242 Stück: Deutsche Bundesbahn (DB)
- 335 Stück: Deutsche Reichsbahn (DR)
- 67 Stück: Polskie Koleje Panstwowe (PKP)
- 3 Stück: Ceskoslovenské státní dráhy (CSD)
- 16 Stück: Österreichische Bundesbahnen (ÖBB)
- 14 Stück: französische SNCF (als BR 150 X bezeichnet)
- 1 Stück: belgische SNCB

Bei der DB sowie der DR wurden zahlreiche Maschinen auf Ölfeuerung, in Ostdeutschland sogar auf Kohlenstaubfeuerung umgestellt.Bis zur Ablösung durch moderne Diesel- und Elektrolokomotiven bildten die Maschinen der Baureihe 44 das Rückgrat des schweren Güterzugdienstes in ganz Deutschland.Wegen ihrer gewaltigen Zugkraft wurden die Maschinen auch „Jumbo“ genannt. Die letzten „Dickhäuter“ wurden bei der DB 1977, bei der DR 1986 ausgemustert.Nach dem offiziellen Ausscheiden bei den Staatsbahnen sind einige Exemplare der BR 44 – z. T. betriebsfähig – bei Museumsbahnen erhalten geblieben.

Mehr Infos zu diesem besonderen Highlight, finden Sie hier

Schlagwörter

Wunschzettel

Wunschzettel

Produktbewertungen