IL MIO CARRELLO
H0 1:87
Stromsystem DC
Note to EU Toys Directive 2009/48/EC: Warning, not suitable for children under 15.

Zeitgeist 610000
Gleisbausatz 87,5 cm

6,98 €
Corresponds to export price of:
8,19 USD
Online
Prenotazione possibile
 
 

Descrizione e dati

Gleisbausatz 87,5 cm
Hochdetaillierte und maßstäbliche Ausführung der Schwellen bzw. der Gleistragplatte
Detaillierte und filigrane Ausführung der Schienenklammern nach dem Vorbild der W-Befestigung
Geeignet für Radsätze nach NEM-310, RP25 und Finescale
Profilhöhe 2,07mm (CODE 83)
Vollkompatibel zum Tillig-ELITE-Gleissystem

Bausatz bestehend aus 2 Gleisprofilen Code 83 (100 cm) und 7 Schwellenbändern á 125 mm. Feine Nachbildung der Federklemmung und Kleineisen. Exakt maßstäbliche Schwellenform und originalgetreuer Schwellenabstand, wie er auf den Neu- und Ausbaustrecken der DB verlegt wird.

Länge: 875,00mm
Spurweite: H0
Profilhöhe: 2,07mm
max. Spurkranzhöhe: 1,6mm

Modell:
Bausatz bestehend aus 2 Gleisprofilen, Code 83 (100 cm) und 7 Schwellenbändern á 125 mm. Feine Nachbildung der Federklemmung und Kleineisen. Exakt maßstäbliche Schwellenform und originalgetreuer Schwellenabstand, wie er auf den Neu- und Ausbaustrecken der DB verlegt wird.

Vorbild:
Betonschwellen wurden in Deutschland das erste Mal 1906 auf der Strecke Nürnberg-Bamberg eingesetzt. Es handelte sich damals um schlaff bewehrte Schwellen der Firma Dyckhoff & Widmann. Aufgrund ihrer schlaffen Bewehrung und unzureichender Festigkeit stellten diese ersten Betonschwellen jedoch noch keine Konkurrenz zu den vorherrschenden Holz- und Eisenschwellen dar. Vielmehr war die Rohstoffersparnis der einzige Faktor.

In den 1930er und 1940er Jahren stellte die Entwicklung des Spannbetons einen Durchbruch dar. Mit dieser Technik konnte der geringen Zugfestigkeit des Betons entgegengewirkt werden.

Die Deutsche Reichsbahn erhielt 1940 ihre erste von den Heidelberger Portlandzementwerken hergestellte Spannbetonschwelle. Aufgrund der starken Zerstörung der Eisenbahnanlagen nach dem zweiten Weltkrieg, im Zusammenhang mit der Rohstoffknappheit an Holz und Eisen, war der Weg für die Betonschwellen im Nachkriegsdeutschland geebnet.

In den folgenden 30 Jahren wurde mit verschiedenen Formen, Stählen und Anordnungen experimentiert. Am verbreitetsten war die 2,40 m lange Sannbetonschwelle B58, welche für 12 Jahre die Standardschwelle der Deutschen Bundesbahn war. Auch heute finden sich noch viele Streckenabschnitte mit diesem Oberbau.

Ende der 1960er Jahre stellte die Einführung der W-Befestigung mit Schienenklammern, welche die bis dahin übliche K-Befestigung mit Schrauben und Rippenplatten ablöste, eine gravierende Änderung der Schwellenform dar.

1970 wurde sodann die Schwellenform B70 eingeführt. Sie ist eine direkte Nachfolge der Bauart B58. Unverändert blieben die Vorspannung und die Geometrie in der Schwellenmitte. Zur besseren Lastenverteilung auf dem Schotterbett wurde die Schwelle von 2,40 auf 2,60 Meter verbreitert.

Die einzelne B70 Schwelle wird hauptsächlich auf Haupt- und Nebenstrecken eingesetzt, hat ein Einzelgewicht von ca. 300 kg, ist für 25 Tonnen Achslast und 280 km/h zugelassen.
Fabbricante: Zeitgeist
N. articolo:610000
EAN:0710535344813
Scala: H0
Sistema di alimentazione corrente: DC

Wish list

Wishlist

Product reviews